Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 

Bleiben Sie gut informiert, abbonieren Sie unseren RSS Feed mit unseren aktuellen Meldungen

Alzenau: Martin Kohl im Ruhestand, David Hock Nachfolger

„Mit dem Krankenhaus verwachsen“.

Nach 38 Jahren Tätigkeit im Krankenhaus Alzenau tauschte Martin Kohl, der langjährige Verwaltungsleiter, am 1. Juli den Bürostuhl gegen den Ruhestands-Sessel. Neuer Standortleiter und damit Kohls Nachfolger wird David Hock.

Herzliche Umarmungen unter anderem von Landrat Dr. Ulrich Reuter, vom Gesundheitsreferent im Landratsamt Dr. Norbert Schuck und herzliche Dankesworte von der Geschäftsleiterin des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau, Katrin Reiser. Wie sie alle nutzen viele Mitarbeiter aus den beiden Klinikstandorten Aschaffenburg und Alzenau die Gelegenheit, Martin Kohl Dank und Wertschätzung auszudrücken und David Hock als neuen Verantwortlichen im Standort Alzenau zu begrüßen. Für die Alzenauer Ärzteschaft sprach Dr. Wolfgang Röder.

Martin Kohl, 63 Jahre, hatte im Oktober 1978 im Kreiskrankenhaus als Buchhalter angefangen. Ab 1991 trug er als Verwaltungsleiter Verantwortung unter anderem für Finanzen, Technik, Bau und Personal. Ab dem Jahr 1997 wurde das Alzenauer Krankenhaus als optimierter Regiebetrieb des Landratsamtes geführt; hier arbeitete Kohl eng mit Dr. Norbert Schupp, dem zuständigen Krankenhausreferenten, zusammen.

Große Baumaßnahmen wurden während Kohls Amtszeit bewältigt. Auf die Eröffnung des Neubaus mit Bettenabteilungen, Zentralküche, Intensiv-Abteilung und drei OP-Sälen im Jahr 1987 folgten ab 1995 Sanierung und Entkernung des leerstehenden Schlosses. Hier wurde 1997 die Abteilung für Geriatrische Rehabilitation eröffnet. Ab 2012 startete ein weiterer Neubau mit Intensivstationen, Notaufnahme und Bettenstationen, die  2013 in Betrieb genommen wurden, gefolgt von der noch laufenden Brandschutzsanierung. Die letzten Jahre von Kohl Amtszeit galten zudem der Vorbereitung und Umsetzung der Krankenhausfusion, die zum Januar 2015 erfolgte.

„Herr Kohl hat sich in hohem Maß mit dem Krankenhaus identifiziert, er war verwachsen mit seinen Aufgaben“, lobte Landrat Reuter. „Er hat alles zusammengehalten“, betont auch Katrin Reiser, was Kohls Alzenauer Mitarbeiter wie auch die Kollegen aus Aschaffenburg mit Zwischenbeifall honorierten.

Neuer erster Mann im Alzenauer Krankenhaus wird David Hock, 33 Jahre. Er hatte 2011 nach dem Studium von Betriebswirtschaft und Recht in Aschaffenburg als Fachbereichsleiter Wirtschaftsabteilung und Einkauf im Kreiskrankenhaus Alzenau-Wasserlos seine Arbeit aufgenommen. Seit Juli 2016 ist David Hock kaufmännischer Standortleiter Alzenau und Leiter der Wirtschaftsabteilung im Gesamtklinikum Aschaffenburg-Alzenau. In seine Zuständigkeit fallen die Zentralsterilisationen, die Krankenhausküchen, logistische Bereiche und die Klinikwäscherei in Aschaffenburg.

lh

 

>>