Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 

Bleiben Sie gut informiert, abbonieren Sie unseren RSS Feed mit unseren aktuellen Meldungen

Das Beste für die Patienten geben

Klinikjubilare wurden gefeiert

„Ohne Sie würde es nicht funktionieren“, sagte Klinikgeschäftsführerin Katrin Reiser bei der Jubilarfeier im Klinikum. Geehrt wurden 25 Männer und Frauen.

21 Jubilare waren bereits 25 Jahre im öffentlichen Dienst. Vier Mitarbeiterinnen feierten gar ihr 40-Jähriges. Drei von ihnen hatten noch im Städtischen Krankenhaus ihre Ausbildung in der Krankenpflege begonnen und dem Klinikum auch nach dem Umzug an den Hasenkopf im Jahr 1989 die Treue gehalten.

Über vier Jahrzehnte  im Krankenhausbereich tätig sind: Erika Schlett, heute Funktionsdiagnostik der Kinderklinik, seit 1971, Heidrun Zang, heute Gynäkologische Station, seit 1973, Christiane Kolb-Krätz, heute Geburtenstation, seit 1977, Judith Schülein-Balling, heute IT-Abteilung, seit 1982.

25-jähriges Dienstjubiläum feierten: Annegret Amrhein, Maria-Elena Becker, Diana Büchner, Gerda Ganzosch, Eva Garreis, Katja Heincke, Sabine Klaer-Sickenberger, Ute Köberlein, Silvia Loch, Ira Nisgutski, Madeleine-Esther Pede, Elke Pickert, Ulrike Reuß, Karin Schaad, Sibylle Schaaf, Hella Schenk, Ivonne Schmitt, Heike Schneider, Hilke Schneider, Stefan Schwab und Dr. Ronald Voit.    

„Langjährige Verbundenheit in einer schnelllebigen Zeit, trotz hoher Leistungsdichte und aktuellem Fachkräftemangel – das ist etwas ganz Besonderes “, freute sich Katrin Reiser, Geschäftsführerin des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau, mit den Jubilaren. Ausdruck der Wertschätzung war die Feierstunde mit Krankenhausleitung und Vorgesetzten. 

„Das Beste für die Patienten geben, gemeinsam mit anderen dieses Ziel umsetzen, trotz unterschiedlichster Ausbildungen und Anforderungen: Das kann sehr erfüllend sein“, betonte Landrat Dr. Ulrich Reuter, Aufsichtsratsvorsitzender und oberster Dienstherr. Dann überreichte er mit launigen Worten Urkunden und Weingeschenk. Viel Beifall der Kollegen und, nach dem offiziellen Teil gemütliches Beisammensein, rundeten die Wohlfühl-Feier ab. 

lh

>>