Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 

Bleiben Sie gut informiert, abbonieren Sie unseren RSS Feed mit unseren aktuellen Meldungen

Hirntumortag am Klinikum

Freitag, 14. Juni, von 10 bis 15 Uhr

Über 7.000 Menschen in Deutschland erkranken jährlich neu an einem primären bösartigen Hirntumor. Die Zahl der Patienten mit Hirnmetastasen infolge von Lungenkrebs, Brustkrebs oder anderen Krebsleiden ist ungleich höher.

Am Freitag, 14. Juni, von 10 bis 15 Uhr, lädt die Selbsthilfegruppe Hirntumor Aschaffenburg / Miltenberg Betroffene und Angehörige, aber auch sonstige Interessierte, ein, sich über diese schwerwiegenden Erkrankungen zu informieren.

Am Infostand im Klinikum in Aschaffenburg beantworten Ärzte der Neurochirurgischen Klinik Fragen rund um Entstehung und mögliche Behandlung von Hirntumoren.

Die Mitglieder der Selbsthilfegruppe stehen zu persönlichen Gesprächen über den Umgang mit der Erkrankung, über Einschränkungen und Bewältigungsstrategien bereit. Mit dabei: Tipps, wie das Leben trotzdem mit Qualität zu führen ist.

Ein Vertreter der Gruppe stellt zudem seine computergefertigten Bilder-Collagen vor. Sie kombinieren Ansichten zu unterschiedlichsten Themen, von wilden Tieren, über Landschaften bis zu fröhlichen Festen. Die Werke laden ein, sich immer tiefer auf ein Thema einzulassen und vermitteln zugleich einen Eindruck, wie trotz Hirntumor komplexes Arbeiten möglich ist.

Unterstützt wird der Stand von der Deutschen Hirntumorhilfe. Die gemeinnützige Organisation hatte den Welthirntumortag im Jahr 2000 ins Leben gerufen und hat sich in den vergangenen 20 Jahren als zentrale Anlauf- und Kontaktstelle für Betroffene etabliert. Bundesweit beteiligt sich seither eine wachsende Zahl von Kliniken, Behandlungszentren und privaten Initiatoren, die jährlich mit viel Engagement und Herzblut bunte Veranstaltungen gestaltet mit dem Ziel, Austausch und Vernetzung zu fördern, Aufmerksamkeit für die seltene Erkrankung schaffen und für die Situation von Betroffenen zu sensibilisieren.

Ihre Ansprechpartner:
Petra Bartsch, Sprecherin der Selbsthilfegruppe,  und weitere Mitglieder
Prof. Dr. Giles Vince, Chefarzt der Neurochirurgie, und Aiste Giniunaite, Ärztin,  
Gregor Schüssler, Betroffener, Ersteller der Collagen

>>