Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 

Bleiben Sie gut informiert, abbonieren Sie unseren RSS Feed mit unseren aktuellen Meldungen

Professor Uebis in den Ruhestand verabschiedet

Gelungene Feierstunde als Ausklang nach 25 Jahren Chefarzt-Einsatz

Der Generationswechsel am Klinikum geht weiter: Erneut verabschiede sich einer der „großen Chefärzte des Klinikums“, sagte Klinikgeschäftsführerin Katrin Reiser. Rund 120 Gäste waren zum Empfang in die Personalcafeteria gekommen, um die Lebensleistung von Professor Dr. Rainer Uebis, der von seiner Frau Dr. Silvia Uebis begleitet wurde, zu würdigen.

Mit 65 Jahren geht der Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin zum Monatsende in den Ruhestand. Prof. Uebis war am 1. Juli 1993 von der RWTU Aachen als Internist und Kardiologe nach Aschaffenburg gekommen. Hier habe der „Arzt aus Leidenschaft“ die Medizinische Klinik I aufgebaut und fast 25 Jahre lang geleitet, so Katrin Reiser. Bei den großen Baumaßnahmen prägte er als Ideengeber das Gesicht des neuen Klinikums, etwa beim Konzept für die ZNA. Prof. Uebis brachte zudem die Technik der Koronarinterventionen nach Aschaffenburg und führte zahlreiche Neuerungen, wie 2006 die kardiale Magnetresonanztomographie, zum Wohl der Patienten ein. Darauf verwies Oberbürgermeister Klaus Herzog, Vorsitzender Zweckverband und Gesellschafterversammlung, in seiner Dankesrede. Auch die Ausgliederung der Elektrophysiologie in eine eigene Abteilung für Rhythmologie sei Professor Uebis zu verdanken.

Die Kardiologie selbst habe seit seinem Amtsantritt entscheidende Fortschritte gemacht, betonte Uebis. Unter seinem Nachfolger PD Dr. Mark Rosenberg werde sich diese Linie im Klinikum fortsetzten. Auch Nachdenkliches, wie die Gefahren zunehmender Ökonomisierung des Gesundheitswesens, fand Raum in der „Ansprache zum Abschied“.

Für die stets kollegiale Zusammenarbeit in der Riege der Chefärzte dankte Professor Jörg Klepper als Ärztlicher Direktor. Er sprach nicht nur für die aktuellen Kollegen, sondern auch für die fast vollständig erschienenen „Ehemaligen“ – Ausdruck der Wertschätzung, wie auch die vielen Umarmungen, persönlichen Worte und Geschenke, die den informellen Teil des Abends prägten.  Ein leckerer Imbiss und jazzige Klänge im Hintergrund umrahmten die Feier. 

>>