Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 
Chefarzt

PD Dr. med. Michael Schrauder

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe; Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin

Patientenauskunft

Telefon: 06021 32-0

Sekretariat

Susanne Staudt
Telefon: 06021 32-4181
Fax: 06021 32-4183

Nicole Doller
Telefon: 06021 32-4182
Fax: 06021 32-4183

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
8 bis 16 Uhr

Freitag
8 bis 13 Uhr

Kreißsaal

Telefon: 06021 32-4191

Gynäkologie

Im Bereich der Gynäkologie bieten wir Ihnen folgende Leistungen:

Beckenboden- und Inkontinenz-Zentrum

Harninkontinenz ist ein Volksleiden! Etwa jede dritte Frau über 55 Jahren sowie jede vierte Frau nach einer Entbindung leidet mehr oder weniger an unwillkürlichem Urinverlust. Für viele Frauen bedeutet das eine erhebliche Einschränkung ihrer Beweglichkeit und Lebensqualität, bis hin zur gesellschaftlichen Isolation.

Die Frauenklinik Aschaffenburg bietet ein umfassendes Spektrum an modernen Untersuchungs- und Behandlungsverfahren für Beckenbodenschwäche und Harninkontinenz: Bei einem ambulanten Aufenthalt führen wir alle erforderlichen Untersuchungen zur genauen Abklärung der Ursachen von Senkungs- und Inkontinenzerkrankungen durch. Unser enges Kooperationsnetz mit internen und externen Partnern garantiert Ihnen dabei höchste medizinische Qualität.

Das Klinikum bietet Betroffenen eine Spezial-Sprechstunde immer montags von 8 bis 15 Uhr an.

Terminvereinbarung:
Telefon 06021 32-4140
Fax 06021 32-4183

Zum Beckenboden- und Inkontinenz-Zentrum

Endometriose

Endometriose ist eine der häufigsten gutartigen, chronischen Erkrankungen der Frau im fruchtbaren Alter. Bei Endometriose findet man Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gemärmutterhöhle. Etwa 10 bis 20 Prozent aller Frauen sind davon betroffen. Daher hat das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau ein eigenes Zentrum für Endometriose eingerichtet.

Wann besteht der Verdacht auf eine Endometriose?

  • Schmerzen:
    - während oder vor der Periode
    - beim Geschlechtsverkehr
    - zyklusabhängig beim Wasserlassen
    - zyklusabhängig beim Stuhlgang
    - dauerhaft im Unterbauch
  • Blutungsstörungen
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Zysten am Eierstock

Sollten solche Beschwerden bei Ihnen auftreten, suchen Sie gerne unsere spezialisierte Endometriose-Sprechstunde auf. Sie findet immer donnerstags von 9 bis 13 Uhr statt.

Terminvereinbarung

Andrea Strutsch

Telefon 06021- 32 4187

Dysplasie

Dysplasie bedeutet gemeinhein "Fehlbildung". Was bedeutet das im Kontext der Frauenheilkunde?

Aufgrund natürlicher Prozesse unterliegen die Zellen und das Gewebe am Gebärmutterhals (aber auch allen anderen Organen) einem ständigen Wandel. So sterben von Natur aus einige Zellen ab, andere entwickeln sich neu. Eine Dysplasie liegt dann vor, wenn diese neuen Zellen eine untypische Beschaffenheit aufweisen. Damit ist Dysplasie kein Krebs per se, kann aber (je nach Schweregrad) nach einigen Jahren dazu führen. Daher sollten Krebsvorsorgeuntersuchungen wahrgenommen werden.

Das Klinikum bietet Ihnen hierfür eine spezialisierte Sprechstunde mittwochs von 8:30 bis 16 Uhr statt.

Terminvereinbarung

Sandra Schettler

Telefon 06021 32-4140

Operative Gynäkologie

Die Gynäkologie im Klinikum Aschaffenburg bietet das gesamte Spektrum operativer Therapien an. Häufig können Befunde an den Eierstöcken (Zysten, Tumore, Endometriose), Eileitern (Eileiter-schwangerschaften, Überprüfung der Eileiterdurchgängigkeit)  oder Gebärmutter (Myome, Polypen) per Laparoskopie (Bauchspiegelung) entfernt werden. Dank dieser minimalinvasiven Technik kann oft auf einen Bauchschnitt verzichtet werden: Die Erholungsphase für die Patientin verkürzt sich stark.

Ist die Entfernung der Gebärmutter unumgänglich, stehen alle möglichen operativen Verfahren zur Auswahl. Dies sind die Entfernung über die Scheide, über einen Bauchschnitt oder durch eine Bauchspiegelung (TLH, LAVH, LASH).

Leidet eine Patientin unter verstärkten Regelblutungen, lehnt jedoch die Gebärmutterentfernung ab, besteht die Möglichkeit der minimalinvasiven Entfernung von Myomen, der Myomembolisation (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Radiologie). Ferner wenden wir eine spezielle Technik an, genannt Thermachoice, bei der die Gebärmutterschleimhaut durch Überhitzung behandelt wird.

Auffälligkeiten am Gebärmutterhals und Genitalwarzen behandeln wir mit Laser, die Behandlung gilt als sehr schonend und vermindert Narbenbildung.

Auch plastische oder rekonstruierende Eingriffe im Bereich der Brust (Vergrößerung, Verkleinerung, Straffung), Bauchdecken (Straffung, Liposuction) und Genitalbereich (Labienplastik, Introitusverengung) gehören zu unserem Repertoire und werden regelmäßig durchgeführt.

Informationen zu Operationen bei Tumoren unter Brustzentrum oder Gynäkologisches Krebszentrum.

Nach oben

Interdisziplinäres Gynäkologisches Krebszentrum

Bösartige Erkrankungen des inneren oder äußeren Genitals zählen zu den häufigsten Krebserkrankungen der Frau. Wir, das Team der Frauenklinik, sind als zertifiziertes gynäkologisches Krebszentrum auf solche Erkrankungen spezialisiert und stehen Ihnen in jeder Behandlungsphase beratend zur Seite.

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern planen wir für Sie die notwendigen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen. Hierfür sind wir am Klinikum bestens ausgestattet. Zudem garantieren wöchentlich stattfindende Tumorkonferenzen sowie zahlreiche unterstützende Maßnahmen die Qualität unserer Arbeit.

Sie erreichen uns montags bis freitags von 8 bis 15 Uhr unter:
Telefon 06021 32-4187
Fax 06021 32-4183

Für weitere Informationen besuchen Sie gerne unser Brustzentrum oder Gynäkologisches Krebszentrum.

>>