Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 

Palliativ_Chefärzte

Chefarzt

Dr. med. Alfred Paul

Facharzt für Anästhesiologie, Palliativmedizin

So erreichen Sie uns

Sekretariat

Manuela Adelberger
Montag bis Donnerstag
9:00 bis 13:30
Telefon: 06021 32-3901
Fax: 06021 32-3980
E-Mail


Palliativmedizinische Tagesklinik
: 06021 32-433960
Palliativstation: 06021 32-3950

Anmeldeformular für Einweiser

Palliativmedizinische Tagesklinik

Seit 2012 können wir unseren Patienten neben der stationären palliativmedizinischen Versorgung im Klinikum Aschaffenburg die Behandlung in unserer Palliativmedizinischen Tagesklinik anbieten. Dieses neue Konzept einer sogenannten teilstationären Behandlung in der Klinik für Palliativmedizin wird im Rahmen eines Modellprojektes realisiert und ist nahezu einzigartig in Deutschland.

Unser Angebot richtet sich an Patienten mit komplexen palliativmedizinischen Problemen, die keine 24-stündige Krankenhausbetreuung brauchen oder wünschen, für die aber eine rein ambulante palliativmedizinische Betreuung nicht ausreicht.  

Das tagesklinische Therapieangebot umfasst das gesamte Spektrum symptom-lindernder Maßnahmen. Es können sämtliche notwendigen Untersuchungen (etwa Schmerztherapie) sowie auch die Behandlung aller anderen instabilen Symptome einer nicht heilbaren Erkrankung durchgeführt werden. Nach Indikation und auf Wunsch des Patienten zählen auch invasive Maßnahmen zum Angebot der Tagesklinik.

Bei Bedarf werden auch unsere Psychologen/Psychoonkologen, Seelsorger, Kunst- und Musiktherapeuten in die tagesklinische Behandlung eingebunden. Die Folgen zunehmender Immobilität können mit Physiotherapie gelindert werden. Ein Beratungs- und Hilfsangebot durch unseren Sozialdienst, die Pflegeüberleitung und ehrenamtliche Hospizhelfer ist gewährleistet.
In Zusammenarbeit mit den niedergelassenen ärztlichen Kollegen möchten wir den Wunsch von Patienten erfüllen, nach Möglichkeit eine stationäre palliativ-medizinische Behandlung zu vermeiden oder zu verkürzen, und die Rückkehr aus der stationären Behandlung nach Hause, trotz weiteren intensiven Behandlungsbedarfs, erleichtern.

Die Aufnahme in der Palliativmedizinischen Tagesklinik bietet darüber hinaus die Möglichkeit der Frühintegration palliativmedizinischer Maßnahmen in den Behandlungsverlauf. Sie kann auch ein Weg sein für Palliativpatienten, die aus Angst eine stationäre Krankenhausbehandlung scheuen, in der Gewissheit am Abend wieder zu Hause zu sein und vom Hausarzt kontinuierlich weiter betreut werden zu können.

Wir möchten mit der Tagesklinik eine palliativmedizinische Versorgungslücke zwischen stationärer und ambulanter Palliativbehandlung schließen. Sie ist ein ergänzender Baustein eines palliativmedizinischen Versorgungsnetzes und keine Konkurrenz zu bestehenden oder noch zu schaffenden Behandlungsstrukturen.

>>