Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 
Leitender Arzt

Dr. med. Christian Wieg

Intensivmedizin mit Schwerpunkt Kinderkardiologie
Tel.: 06021 32-3601

Patientenauskunft

Telefon: 06021 32-3690

Sekretariat

Birgit Di Paolo, Petra Saur
Telefon 06021 32-3601
Fax 06021 32-3699
E-Mail

Bürozeiten

Montag bis Freitag
8 bis 12 Uhr

Montag bis Donnerstag
13 bis 16 Uhr

Notfälle Intensivmedizin

Vorankündigung über Telefon:
06021 32-3660 (Notruf Intensivstation)

Leistungsspektrum

Als Level 1-Perinatalzentrum mit der Frauenklinik/Geburtshilfe versorgen wir Neugeborene auf der höchsten anerkannten Stufe, auch auf der Mutter-Kind-Station NME. Wir sind spezialisiert auf die Betreuung und von extrem kleinen, unreifen Frühgeborenen und von Mehrfachgeburten.

In einem gesonderten Bereich der Kinder-Intensivstation betreuen wir schwerstkranke ältere Kinder bis 18 Jahre.

Level 1-Perinatalzentrum

Die Abteilung Neonatologie ist zusammen mit der Frauenklinik/Geburtshilfe als Level 1-Perinatalzentrum anerkannt. Diesen Status als höchste in Deutschland gebotene Versorgungsstufe genießen rund 70 der etwa 400 Kinderkliniken in Deutschland. In Zukunft werden wir das einzige Zentrum in der Region Untermain/östliches Rhein-Main-Gebiet sein.

Dass wir darüber hinaus sehr gute Arbeit leisten, hat die aktuelle Untersuchung zur Ergebnisqualität in den Perinatalzentren, in Bayern erhoben von der “Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung“ (siehe Qualitätssicherung) ergeben. Die Neonatologie in Aschaffenburg nimmt dabei einen Spitzenplatz in Bayern ein. Hier geborene Frühchen haben eine hohe Überlebens- und eine sehr geringe Komplikationsrate etwa bei Hirnblutungen oder späteren Augenerkrankungen.

Auch die Rate späterer Folgeschädigungen ist überraschend gering, wie der Bayley II Test zur motorischen und kognitiven Kompetenz der Kinder mit 12, 24 und 36 Monaten ergeben hat.

Frühgeborene

Besonders geeignet ist die Neonatologie zur Behandlung kleinster und unreifer Neugeborener. Pro Jahr versorgen wir rund 60 Kinder unter 1500 Gramm und 10 Kinder unter 750 Gramm. 12 Plätze mit Inkubatoren ersetzen das schützende Umfeld im Bauch der Mutter. Dafür steht ein großes Team aus erfahrenen Ärzten und Schwestern rund um die Uhr zur Verfügung. So haben bereits Kinder, die ab der 22. Schwangerschaftswoche geboren werden, gute Chancen.

Diese erfreulichen Ergebnisse fußen auf einer engen Verzahnung mit der Geburtshilfe der Frauenklinik. Bei täglichen gemeinsamen Visiten und engen Absprachen zwischen Frauenärzten und Neonatologen wird für jede einzelne Patientin die beste Strategie entwickelt. Ist eine vorzeitige Geburt unumgänglich, stimmen sich die beiden Bereiche über Lungenreife-Behandlung und Geburtstermin ab.

Wir legen großen Wert auf die Mitbetreuung der Eltern, bzw. deren Einbindung in die Behandlung z.B. beim “Kangerooing“ auch der kleinsten Frühgeborenen.

Für Neugeborene, die unvorhergesehen in einer Geburtsklinik außerhalb des Klinikums erkranken, besteht ein Neugeborenennotarztdienst. Babys können damit schnellstens in die Kinderklinik gebracht werden, wo ihnen umfassende Behandlung zukommt.

Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht kleiner 1500g werden regelmäßig in einer gesonderten Sprechstunde nachbetreut.

Mutter-Kind-Einheit (NME)

Seit  Oktober 2006 gibt es im Klinikum eine Mutter-Kind Einheit (NME = Neonatolgisch-maternale Einheit) für Neugeborene, die direkt nach der Geburt kinderärztlich, aber nicht intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Auf der geburtshilflichen Station können in einem separaten Bereich diese Babys bei Ihren Müttern unter der Obhut eines Teams aus Kinderkrankenschwestern und eines Kinderarztes unter Leitung der neonatologischen Abteilung betreut werden. Eine Trennung  von Mutter und Kind ist bei vielen Erkrankungen nicht mehr notwendig.

Besonderes Augenmerk legen wir auf die Betreuung von Mutter und Kind aus einer Hand. Die Mütter im Wochenbett erfahren die notwendige Pflege, und die neugeborenen Kinder erhalten alle Therapien, die im Klinikum für sie möglich sind.

Erkrankungen des Neugeborenen

Etwa 1000 Neugeborene und schwerkranke Kinder behandeln wir jährlich in der Abteilung. Neugeborene, die unvorhergesehen in einer Geburtsklinik außerhalb des Klinikums erkranken, können über den Neugeborenen-notarztdienst von da abgeholt werden.
Wir behandeln alle Erkrankungen, die für das Neugeborenenalter typisch sind. Das schließt neurologische und neurochirurgische Krankheiten mit ein. Die Behandlung erfolgt gemeinsam mit der Neuropädiatrie und der Klinik für Neurochirurgie. Auch die Behandlung angeborener Herzfehler ist ein Klinikschwerpunkt. Unfallverletzte Kinder, inklusive Hirnverletzungen, therapieren wir gemeinsam mit der Klinik für Neurochirurgie und der Klinik für Unfallchirurgie.
Sämtliche diagnostische Verfahren, einschließlich des Herzultraschalls und der Bronchoskopie können, ebenso wie spezielle Beatmung, etwa Hochfrequenzoszillation und NO-Beatmung, jederzeit eingesetzt werden. Spezielle patientengesteuerte Beatmungsverfahren helfen, die Belastung an die individuelle Leistungsfähigkeit des Patienten anzupassen.
Operative Behandlungen werden zum Teil auf der Station direkt durch die Spezialisten des Klinikums oder durch erfahrene hochspezialisierte Konsiliar-Ärzte durchgeführt.
Alle Kinder kommen bei uns in den Genuss einer entwicklungsfördernden Neugeborenenbehandlung (NIDCAP). Dabei geht es uns darum, Stress-Faktoren für Kinder weitestmöglich zu reduzieren. Sie geht einher mit individueller Pflege, die die körperliche und psychische Entwicklung unserer kleinsten Patienten außerhalb des Mutterleibes unterstützt.

Kinder-Intensivmedizin

Auf unserer Intensivstation behandeln wir, auch mit Möglichkeit zur Beatmung, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren, die an schweren Erkrankungen leiden oder Unfälle erlitten haben. Hierzu steht uns bei Bedarf auch die Expertise der spezialisierten Ärzte des gesamten Klinikums zur Verfügung. Den Besonderheiten, die Kinder bei intensivmedizinische Hilfe benötigen, werden wir in unserer Abteilung gerecht.

>>