Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 

Bleiben Sie gut informiert, abbonieren Sie unseren RSS Feed mit unseren aktuellen Meldungen

Pressemitteilung: Grippewelle im Rhein-Main-Gebiet führt Klinikum an die Belastungsgrenze

Ausnahmesituation: Nur noch dringliche Fälle in die Zentrale Notaufnahme

Bedingt durch die unerwartet heftige Grippewelle stößt die Versorgung von Patienten im gesamten Rhein-Main-Gebiet an die  Belastungsgrenze.

Vor diesem Hintergrund können im Klinikum Aschaffenburg-Alzenau zur Zeit ausschließlich schwer erkrankte Patienten behandelt werden, die dringend auf stationäre Versorgung angewiesen sind.

Deshalb bittet die Geschäftsführung des Klinikums, Frau Katrin Reiser, die Bevölkerung, die Zentrale Notaufnahme (ZNA) des Hauses lediglich in absolut dringlichen Situationen aufzusuchen. Die ZNA wird die Erstbehandlung und eine sehr stringente Einschätzung der stationären Behandlungsbedürftigkeit durchführen. Für alle ambulanten Behandlungen ist die KV-Notfallpraxis zuständig.

„Diese absolute Ausnahme-Situation haben wir so noch nie erlebt“, sagt Katrin Reiser. Die Grippewelle führe seit Tagen dazu, dass doppelt so viele Patienten die ZNA durchlaufen wie im Normalfall. Damit stößt das Klinikum an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. Insbesondere waren bereits am Freitag Nachmittag in der Inneren Medizin alle verfügbaren Betten belegt. Verschärft wird die Situation durch Erkrankungen der Mitarbeiter.

Aufgrund dessen war eine Sondersitzung der Führungsebene des Krankenhauses mit Vertretern der Rettungsdienste, der Zentralen Leitstelle Aschaffenburg und der Feuerwehr angesetzt.

Sie hat sich, auch mit Unterstützung des Standortes Alzenau, über einen Notbelegungsplan auf die angespannte Situation eingestellt. Ziel ist es, alle leichten Fälle im medizinisch vertretbarem Rahmen so früh wie möglich zu entlassen, um die Betten für sehr schwer erkrankte Patienten frei zu machen.

Die Situation wird täglich überprüft und ab Montag neu bewertet.

Die Klinikvertretung bittet alle Patienten um Verständnis, dass es am Wochenende zu erheblichen Verzögerungen kommen kann.

Weitere Informationen folgen.

lh 

>>