Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 
Chefarzt

Professor Dr. med. Oliver Bähr

Tel.: 06021 32-3051

Patientenauskunft

Telefon: 06021 32-0

Sekretariat

Birgit Völker
Telefon: 06021 32-3051
Fax: 06021 32-3052
E-Mail

Ultraschalldiagnostik

Mit 4 Ultraschallgeräten und 3 Ultraschallräumen decken wir das gesamte Spektrum der neurologischen Ultraschalldiagnostik ab.


Gefäßultraschall

Die Ultraschalluntersuchung der hirnversorgenden Gefäße ist eine schnell verfügbare Methode um die Blutversorgung des Gehirns zu beurteilen. Dabei ist es möglich sowohl Gefäße am Hals, als auch Blutgefäße im Schädelinneren darzustellen. Es können so Veränderungen der Gefäßwände (Ablagerungen und Verkalkungen) sowie Gefäßverengungen (Stenosen) zuverlässig festgestellt werden. Deshalb ist der Gefäßultraschall in der Ursachenabklärung eines akuten Schlaganfalls von essentieller Bedeutung. Aber auch zur Verlaufskontrolle nach erfolgter Behandlung einer Gefäßstenose oder zur Risikoabschätzung ist diese Untersuchungsmethode hilfreich.


Nerven- und Muskelultraschall

Durch moderne Ultraschallgeräte mit besserer Auflösung ist es möglich auch Nerven und Muskeln darzustellen. Dies ist insbesondere bei Nerven-Engpass-Syndromen (z.B. Karpaltunnel-Syndrom oder Sulcus ulnaris Syndrom) für die Diagnosefindung hilfreich. Aber auch für andere Krankheiten mit Nervenschädigungen und Muskelkrankheiten gewinnt diese Untersuchungstechnik zunehmend an Bedeutung.


Ultraschall des Hirngewebes und der Substantia nigra

In vielen Fällen ist es möglich durch den Schädelknochen die Struktur des Hirngewebes mittels Ultraschall zu untersuchen. Dabei können die inneren Hirnhöhlen (Ventrikel) aber vor allem die Basalganglien und hier im Besonderen die Substantia nigra beurteilt werden. Bedeutung hat diese Methode bei der Abklärung auf das Vorliegen einer Parkinson-Erkrankung.


Ultraschall der Augenhöhle und der Sehnerven

Bei Patienten mit Kopfschmerzen oder Sehstörungen kann mittels Ultraschall auch die Augenhöhle und hier im Besonderen der Sehnerv beurteilt werden. Dabei können indirekte Hinweise auf einen erhöhten Hirndruck und bestimmte Erkrankungen (intrakranielle Hypertension, Stauungspapille, etc. ) gefunden werden.


Team

Oberärztin

Kirstin Benghebrid

Fachärztin für Neurologie, Betreuung der Allgemeinstationen, Ausbildung Pflegeschulen