Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 
Chefarzt

Professor Dr. med. Oliver Bähr

Tel.: 06021 32-3051

Patientenauskunft

Telefon: 06021 32-0

Sekretariat

Birgit Völker
Telefon: 06021 32-3051
Fax: 06021 32-3052
E-Mail

Vaskuläre Neurologie („Schlaganfallmedizin“)

Bei der vaskulären Neurologie („Schlaganfallmedizin“) befassen wir uns mit allen neurologischen Erkrankungen welche die Blutgefäße des Nervensystems betreffen. Dafür existiert am Klinikum Aschaffenburg mit unserer durch die Deutsche Schlaganfallgesellschaft zertifizierte „Stroke Unit“ eine spezialisierte Station mit 12 Überwachungsbetten. Mit über 1.000 Schlaganfallpatienten pro Jahr gehören wir zu den größten Schlaganfallversorgern in Bayern. Dadurch verfügen wir über eine große Erfahrung und Routine in der Behandlung von Patienten mit einem Schlaganfall. Außerdem kümmert sich ein großes interdisziplinäres und berufsgruppenübergreifendes Team von besonders geschulten Mitarbeitern um unsere Patienten. Wir sind Mitglied im TRAnsregionalen Netzwerk für Schlaganfall Intervention mit Telemedizin (TRANSIT-Stroke) und dem Interdisziplinären Neurovaskulären Netzwerk Rhein-Main (INVN Rhein-Main).

Uns stehen verschiedene Möglichkeiten der Akutdiagnostik und Akutbehandlung zur Verfügung, durch die Folgeschäden vermieden oder zumindest reduziert werden können. Damit wir diese Möglichkeiten auch anwenden können, ist es erforderlich, dass sich betroffene Patient unmittelbar und ohne jeglichen Zeitverzug bei uns vorstellen. Beim plötzlichen („schlagartigen“) Auftreten von Symptomen die auf einen Schlaganfall hindeuten, sollten Sie über die 112 direkt den Rettungsdienst alarmieren. Nur in den ersten Stunden können wir die Ursache eines Schlaganfalls erfolgreich behandeln. Einige der typischen Symptome eines Schlaganfalls sind die halbseitige Lähmung eines Arms und/oder eines Beins, eine Sprachstörung, Sehstörungen und die halbseitige Gesichtslähmung („hängender Mundwinkel“). Die Symptome können einzelnen oder in Kombination vorkommen und bei Hirnblutungen treten oft Kopfschmerzen hinzu.


Team Schlaganfall

Leitende Oberärztin

Sonka Benesch

Fachärztin für Neurologie, Leitung Stroke-Unit, Qualitätsmanagement, Personalplanung
Chefarzt

Professor Dr. med. Oliver Bähr

Tel.: 06021 32-3051
Oberarzt

Dr. med. Thomas Pollinger

Facharzt für Neurologie

Hintergrund:

Am häufigsten behandeln wir Patienten mit akutem Schlaganfall, wobei zwischen „ischämischem“ und „blutigem“ Schlaganfall unterschieden wird. Beim viel häufigeren ischämischen Schlaganfall kann man zwischen einem Hirninfarkt mit in der Regel dauerhaften neurologischen Ausfällen und einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) mit nur flüchtigen neurologischen Ausfällen unterscheiden. Auch flüchtige Symptome die auf einen Schlaganfall hinweisen, sollte man sehr ernst nehmen und sich unmittelbar bei uns vorstellen. Nicht selten handelt es sich dabei um die Vorboten eines schweren Schlaganfalls.

Beim „blutigen“ Schlaganfall kommt es zu einer Einblutung ins Gehirngewebe oder die umliegenden Strukturen. Auch hier ist eine sofortige Alarmierung des Rettungsdienstes über 112 erforderlich. Allein anhand der klinischen Symptome kann ein ischämischer Schlaganfall nicht von einer Hirnblutung unterschieden werden. Da sich die Therapie dramatisch unterscheidet, muss zeitnah festgestellt werden was im Einzelfall vorliegt. In einigen Fällen mit Hirnblutung können oder müssen operative Maßnahmen durch unsere Kollegen der Neurochirurgie erfolgen. Die Ursache für solche Blutungen kann unter anderem in einem zu hohem Blutdruck, geplatzten Aneurysmen („Gefäßaussackungen“), Gefäßmissbildungen oder anderen Gefäßverletzungen liegen.

Außerdem behandeln wir auch Patienten mit Thrombosen der venösen Blutleiter im Gehirn, Entzündungen der Hirngefäßen (Vaskulitis), Gefäßmissbildungen und Aneurysmen.