Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 
Chefarzt

Professor Dr. med. Jörg Klepper

Allgemeine Pädiatrie mit Schwerpunkt Neuropädiatrie

Pädiatrische Notfälle

Kinderärztliche Notdienst:

116 117 (ohne Vorwahl)

ZENTRALE INFORMATION KINDERKLINIK

Tel. 06021/32-3690
Fax: 06021/32-3792
Kinderklinik-pforte@klinikum-ab-alz.de

Terminvergabe

Montag-Freitag:  8.00-11.30 Uhr

Telefon: 06021 32-3695
Fax: 06021/32-3792
Kinderklinik-terminvergabe@klinikum-ab-alz.de

 

BEFUNDANFRAGEN

Montag-Freitag: 08.00-11.30 Uhr

Telefon: 06021 32-3681
Fax: 06021 32-3792
Kinderklinik-befundanfrage@klinikum-ab-alz.de

Sekretariat

Prof. Dr. Joerg Klepper
Dr. Christian Wieg

Telefon: 06021 32-3601
Fax: 06021 32-3699
Kinderklinik@klinikum-ab-alz.de

Bürozeiten:

Montag  bis Donnerstag :  9.00-12.00 und 13.00-15.00 Uhr
Freitag:  9.00-12.00 Uhr

 

Spende unterstützt Musiktherapie

Danke an Dauerspender Firma Hensel

Am 1. Dezember übergab Clemens Hensel, Geschäftsführer der Hensel Recycling GmbH in Aschaffenburg,  einen Scheck über 2.500 Euro an Prof. Dr. Jörg Klepper, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, und Stefan Kittel, Schatzmeister des Fördervereins für die Kinderklinik.

„Die Kontinuität unserer Spende ist uns ein wichtiges Anliegen“, betont Hensel. Bereits das vierte Jahr in Folge spendet das Dämmer Recycling-Unternehmen für den Förderverein der Kinderklinik und trägt so wesentlich zum Erfolg des Projektes Musiktherapie  bei.

Dabei kommt regelmäßig einmal in der Woche Musiktherapeutin Dorothea Breszki in das SPZ der Kinderklinik, um Kinder, die gesundheitliche oder andere Probleme haben, durch Musiktherapie zu unterstützen. Anfangs starten viele Kinder recht ungestüm, wenn sie mit den Musikinstrumenten konfrontiert werden. Daraus entwickelt sich im Laufe der Behandlung ein musikalischer Austausch zwischen Patienten und Therapeuten. Über diese ungewöhnliche Form der Kommunikation finden die Kinder einen neuen Weg, sich dem Leben zu öffnen.

„Ohne Fördermittel, wie die von Hensel Recycling, wäre dies gar nicht möglich“, erklärt Chefarzt Klepper im Gespräch mit Clemens Hensel. Denn die gesetzlich geregelte Finanzierung über die Krankenkassen sieht solche weiterführende Therapien nicht vor. Da mittlerweile sehr viele Instrumente zur Verfügung stehen, wird die Spende direkt in die Umsetzung der Therapie investiert. So kann Musiktherapie demnächst ergänzend zur Einzeltherapie auch in Gruppenstunden erteilt werden. 

Spenden