Logo Klinikum Aschaffenburg
Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

 
Chefarzt

PD Dr. med. Sebastian Rogenhofer

Facharzt für Urologie, Kinderurologie und Andrologie

Patientenauskunft

Telefon: 06021 32-0

Sekretariat

Monika Cox
Telefon: 06021 32-3071
Fax: 06021 32-3080

Urologische Notfallversorgung

In der Klinik für Urologie und Kinderurologie wird ein fachspezifischer urologischer Anwesenheitsdienst vorgehalten, unterstützt von einem oberärztlichen Rufbereitschaftsdienst.

Telefon: 06021 32-0

Mehr unter Service

Erfolgreiche OP ermöglicht normales Leben

Shabir geht es gut. Seine Ärzte Dr. Sebastian Rogenhofer, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie (Gruppenbild links), und Katja Moser, Leitende Oberärztin der Kinderklinik (2.v.rechts), sind bi der Nachuntersuchung im Klinikum mit dem Heilverlauf sehr zufrieden. Bereits im Sommer war der fünfjährige Junge aus Afghanistan im Klinikum erfolgreich operiert worden. Eine komplexe Blasen- und Penisrekonstruktion hatte Shabirs angeborene schwere Missbildung beseitigt. Damit entfiel eine stete Quelle von Infektionen und ständigem Harnverlust.

Unterstützung hatte das Klinik-Team durch eine Spezialistin der Universitätsklinik Ulm, Frau Prof. Anne-Karoline Ebert, die Leiterin der dortigen Kinderurologie. Medizinisch betreut wurde der kleine Patient vom Oberarzt der Urologie, Dr. Bernhard Strotkamp (rechts), während Yusufi Timor in vielen Situationen als Dolmetscher gefordert war. 

Shabir war über die Organisation Friedensdorf International im Oberhausen nach Deutschland gekommen. Jetzt, da die Untersuchung zur Zufriedenheit der Ärzte verlaufen ist, soll er im Februar zu seiner Familie südlich von Kabul zurückkehren. Eine weitere Rekonstruktions-OP in einigen Jahren kann Shabirs Lebensqualität weiter entscheidend verbessern.

„Wir sind sehr dankbar für die Behandlung im Klinikum“, sagte Maria Tinnefeld vom Friedensdorf. Die Hilfsorganisation betreut seit rund 30 Jahren alljährlich rund 60 bis 80 Kinder, die aufgrund von Armut oder fehlenden medizinischen Möglichkeiten nicht in ihrem Heimatland versorgt werden können.

lh